Abschluß 2017

Das Jahr endet. Im GISAlab ging es heuer hauptsächlich um Grundlagenarbeit. Die Kunst und die Technik standen naturgemäß im Fokus. Dazu gab es in Gleisdorf noch eine Konferenz von Profis aus verschiedenen Branchen, um den Stand der Dinge zu erörtern. Automobilproduktion und IT erleben derzeit ja enorme Umbrüche.

Mirjana Peitler-Selakov

Mirjana Peitler-Selakov neben Patrick Schnabl, Leiter des Kulturamtes (Land Steiermark)

(weiterlesen …)

Das 2017er Kunstsymposion

Das GISAlab befindet sich in einer Phase der Neuordnung. Das hat heuer noch einen Moment der Wirkung nach außen; als Teil des 2017er Kunstsymposions von Kultur.at und Kunst Ost. GISAlab-Gründerin Mirjana Peitler-Selakov, versierte Technikerin und Kunstkuratorin, hat sich auf den Part mit Künstler Niki Passath konzentriert: [link]

Astrid Kury (links) und Mirjana Peitler-Selakov

Astrid Kury (links) und Mirjana Peitler-Selakov

Dazu kommt ein Beitrag zum Set mit den Vorträgen. Sie referiert das Thema “Das Prozesshafte in der Kunst: Von der Ausstellung über das Projekt zum Experiment” [link]

Außerdem hat sie Astrid Kury, die Leiterin der Akademie Graz, für dieses Set gewonnen. Peitler-Selakov und Kury haben schon eine längere Vorgeschichte der Kooperation für einzelne Kunstereignisse.

logo_artist_is_obsolete

 

Programmarbeit

Mirjana Peitler-Selakov (links) und Ursula Glaeser repräsentieren zwei Kulturinitiativen, die ab nun enger zusammenarbeiten werden. Peitler-Selakov hat aus dem „Frauenmonat“ (Kunst Ost) vor einigen Jahren das GISAlab aufgebaut, um spezielle Akzente für Mädchen und junge Frauen zu setzen.

Mirjana Peitler-Selakov (links) und Ursula Glaeser

Mirjana Peitler-Selakov (links) und Ursula Glaeser

(weiterlesen …)

Artist is Obsolete. Kunst und Technik

Das ist ein Symposion in kollektiver Wissens- und Kulturarbeit. Den Titel „Artist is Obsolete“ haben wir von Künstler Niki Passath übernommen. Mit ihm pflegen wir schon seit Jahren Arbeitskontakte. Das trifft auch auf den IT-Unternehmer Ewald Ulrich zu. In diesen Prozessen spielt Kunsthistorikerin Mirjana Peitler-Selakov eine verbindende Rolle. Sie ist als Technikerin in der Chipentwicklung tätig, zugleich als versierte Kuratorin mit Gegenwartskunst befaßt.

log01_400
(weiterlesen …)

Hamilton Technologies Inc.

„Hamilton popularisierte den Begriff Software-Engineering.“ So steht es bei Wikipedia zu lesen. Die Mathematikerin Margaret Hamilton wurde vor allem dadurch bekannt, daß sie für die NASA On-Board-Flugsoftware entwickelt hat und mit ihrem Team verhindern konnte, daß 1969 die Mondlandung der Landefähre von Apollo 11 abgebrochen werden mußte.

 1. Januar 1969: Margaret Hamilton mit der ausgedruckten Navigationssoftware des Apollo-Projektes (Foto: Draper Laboratory, Public Domain)

1. Januar 1969: Margaret Hamilton mit der ausgedruckten Navigationssoftware des Apollo-Projektes (Foto: Draper Laboratory, Public Domain)

(weiterlesen …)

Lieber Friseurin?

Publizistin Elfriede Hammerl schreibt in ihrer aktuellen Kolumne: „Gelernte Friseurinnen verdienen zwischen 1325 und 1700 Euro, war in profil zu lesen, ausgebildete Kfz-Mechaniker 1960 bis 2180 Euro. Das heißt, der Kfz-Mechaniker kriegt jeden Monat 480 bis 635 Euro mehr aufs Konto als die Friseurin.“

17mai02_hammerl_profil

(weiterlesen …)

Bad Robot, good Robot

Ich fand es sehr amüsant, als ich in einem Film-Nachspann dieses daherdackelnde, niedliche Maschinchen sah und zu hören bekam, die Produktionsfirma trage den Namen Bad Robot. Das ist der Betrieb von Hollywood-Größe J. J. Abrams, von dem wir auf diese Art wohl auch erfahren, das er in solchen Winkeln der Popkultur aufgewachsen ist.

Quelle: Bad Robot Productions

Quelle: Bad Robot Productions

(weiterlesen …)