Die ungestüme Rey

In meiner Notiz zur Rennfahrerin Hellé Nice [link] hab ich ironisch angemerkt, Frauen „können keine Flugzeuge fliegen, keine Radios reparieren, ja meist nicht einmal einen Nagel gerade in die Wand schlagen. Sie waren noch nie im Weltall.“ Das sind nette Klischees, nicht einmal mehr in der Populärkultur standhalten.

Rey schraubt am Raumschiff herum

Rey schraubt am Raumschiff herum

In der Popkultur finden Sie heute reichlich kraftvolle Frauenfiguren, heute längst nicht mehr bloß in den knappen Superheldinnen-Trikots, sondern in unspektakulären Outfits, die man mitunter braucht, um harte Jobs zu erledigen.

Wer die Star Wars-Saga kennt, hat gewiß die Episode VII „Das Erwachen der Macht“ [link] gesehen und wird sich daher an die Schrott-Sammlerin Rey, gespielt von Daisy Ridley, erinnern.

Um den Bösewichten zu entkommen, klaut sie das legendäre Raumschiff von Han Solo, den Millennium Falken. Sie fliegt das Raumschiff des Schmugglers nicht nur ziemlich unerschrocken, sie muß an dem ziemlich heruntergekommenen Stück unterwegs auch allerhand reparieren.

Han Solo bietet der talentierten Rey einen Job in seiner Crew an

Han Solo bietet der talentierten Rey einen Job in seiner Crew an

Als sie später mit Han Solo und dem Wookie Chewbacca zusammentrifft, wird Solo einmal zu seinem Kumpel sagen: „Die Kleine kann was.“ Da hatte sie gerade wieder an einem Problem geschraubt.

In der Schlußsequenz des Filmes bringt Rey dem gealterten Luke Skywalker sein Lichtschwert zurück, steigt also unübersehbar zu einer Heldin der Saga auf. Davor hat sie mit dem Hauptbösewicht dieser Folge einen heftigen Schwertkampf durchgestanden. Lassen Sie uns also annehmen, daß sie den Millennium Falken auch rückwärts einparken könnte.

Rey bringt Luke Skywalker sein Lichtschwert zurück

Rey bringt Luke Skywalker sein Lichtschwert zurück