Ein Moment in Belgrad

Manchmal führen die GISAlab-Aktivitäten von Graz aus an entfernte Orte und die Arbeit daran hat einen starken Anteil an Teleworking und Telepräsenz. Das ist heute eigentlich keiner besonderen Erwähnung mehr wert, sondern Standard. Die GISAlab-Kontakte führen teilweise zu Prozessen über mehrere Jahre.

(Foto: diSTRUKTURA)

(Foto: diSTRUKTURA)

„Udruženje GISAlab (GirlsInScienceandArtlab) osnovala je 2011. godine, koje radi kao eksperiment na polju interakcije nauke, tehnike i umetnosti, a u svrhu pružanja mogućnosti ženskoj populaciji za razvijanje interesovanja u ovim oblastima.“

Diese serbische Passage besagt: „Der Verein GISAlab (Girls In Science and Art lab) wurde 2011 als Experiment im Bereich Wissenschaft, Technologie und künstlerische Interaktion gegründet, um Frauen die Möglichkeit zu geben, ihre Interessen in diesen Bereichen zu entwickeln.“

Kuratorin Mirjana Peitler-Selakov (MItte) flankliert von diSTRUKTURA (Milica Milicevic und Milan Bosnic)

Kuratorin Mirjana Peitler-Selakov (Mitte) flankiert von diSTRUKTURA (Milica Milicevic und Milan Bosnic)

Das ist ein Zitat aus den Informationen zu „No Longer and Not Yet“, einer Ausstellung des Duos diSTRUKTURA. Die Eröffnung findet am Freitag, dem 5. April 2019, um 19:00 Uhr im Salon des Museums für zeitgenössische Kunst in Belgrad statt. Kustos izložbe, also Ausstellungskuratorin, ist GISAlab-Gründerin Mirjana Peitler.