Wollen – Wissen – Werden – Blogübernahme Sarah

(Quelle: Viktor Hanacek/Picjumbo)
(Quelle: Viktor Hanacek/Picjumbo)

Seit nun schon ein paar Jahren durfte ich als Studentin in Wien bereicherndes Wissen in sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen sammeln. Einer der spannendsten Kurse dabei war für mich „Personal, Führung und Organisation“. Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, worauf Personalleiter*innen bei der Personalwahl Wert legen und wie heutige Unternehmen ihr Team zusammenstellen müssen, um nachhaltig erfolgreich zu sein.

Im Falle der sich rasant entwickelnden Tech-Branche, sind es die dynamischen Fähigkeiten, die in den vergangenen Jahren an Wert gewonnen haben. Beispiele dafür sind das Erkennen und Verstehen von Zusammenhängen, vielmehr als das bloße Wiedergeben von Fakten. Das Ergreifen von Möglichkeiten und die Courage ins Kalte Wasser zu springen. Und zu guter Letzt auch das Engagement und die Determination aufwenden, um Veränderungen vorantreiben zu können.

Wichtig ist, dass der langjährige „Diversitätstrend“ langsam nicht mehr als Trend, sondern als Selbstverständlichkeit für eine nachhaltige Unternehmenskultur gesehen wird. Wobei diese Entwicklung nicht gleichmäßig in allen Branchen wiederzufinden ist. Dabei sind Frauen noch immer die Bevölkerungsgruppe mit dem größten unangetasteten Potenzial in der Tech-Branche.

Frauen sollten sich gegenseitig stärken und austauschen, um das essenzielle Skillset aufzubauen und ihre Fähigkeiten in die weite Welt zu tragen. So können wir uns auf die weisen Worte von Grace Hooper berufen, welche Pionierarbeit im Bereich Computertechnologien leistete: „Im Hafen ist ein Schiff sicher, allerdings wurden Schiffe nicht dafür gebaut!“.