Was hörst du gerade? – Luftverschmutzung

Von Lärm zu Musik mithilfe von Upcycling

Rhythmen, Melodien und Klänge erzeugen mit Alltagsgegenständen, die eigentlich in die Tonne gewandert wären, ist schon sehr cool. Aber was ist, wenn ich euch sage, dass vorhandene, unangenehme Geräusche aus der Umwelt mithilfe von technischer Innovation in entspannende Naturmusik verwandelt werden kann.

(Quelle: Unsplash/Dekler Ph)

(Quelle: Unsplash/Dekler Ph)

Der Sinn und Zweck des Upcyclings wurde bereits in den vorherigen Blogeinträgen erläutert, wie kann denn nun Upcycling konkret aussehen? Ob Regenmacher aus Papprollen, Tamburin aus Draht und Kronkorken oder eine Trommel aus Blumentöpfen, die Möglichkeiten scheinen endlos für die Erstellung eines eigenen Instrumentenarsenals aus gebrauchten Alltagsgegenständen. Für genaue Instruktionen und weitere Ideen empfehle, ich die www.smarticular.net zu besuchen. (Quelle: https://www.smarticular.net/musik-instrumente-basteln-upcycling-aus-muell/). Mit diesen kreativen und nachhaltigen Ideen ist man definitiv ausgerüstet; UM die schönsten Klänge zu erzeugen. Doch wie erzeugt man nun schöne Klänge aus nicht so schönen Umweltgeräuschen wie zum Beispiel verkehrsbedingte Lärmverschmutzung?

Ulla Rauter mit „Mooskopfhörer“ (Quelle: Rauter)

Ulla Rauter mit „Mooskopfhörer“ (Quelle: Rauter)

Die Antwort ist ganz klar – Ulla Rauter. Im Rahmen des Projekts Geteilte (in)Kompetenzen baute Ulla mit den Teilnehmerinnen des Workshops „Upcycling sound“ Klangverwandlungs-Geräte, mit dem Lärm und Geräusche der Stadt in neue Klänge umgewandelt wurde. Mit dieser Erfindung kann die Luftverschmutzung nicht gestoppt werden, jedoch ermöglichen die Klangverwandlungs-Geräte aus etwas Negativem etwas überaus Positives zu machen. Dieses Projekt zeigt uns, dass Dinge, die zunächst unveränderbar scheinen, trotzdem mithilfe von kreativem Denken in etwas Wunderschönes verwandelt werden können.