Beiträge abgelegt unter: Feuilleton

Ein Moment in Belgrad

Manchmal führen die GISAlab-Aktivitäten von Graz aus an entfernte Orte und die Arbeit daran hat einen starken Anteil an Teleworking und Telepräsenz. Das ist heute eigentlich keiner besonderen Erwähnung mehr wert, sondern Standard. Die GISAlab-Kontakte führen teilweise zu Prozessen über mehrere Jahre.

Aus gutem Grund: Rückblick auf 2012

„Girls: Art&Sci_Lab eröffnet!“ Unter diesem Titel ging am 26. Oktober 2012 eine Nachricht hinaus, die ihrereits eine Vorgeschichte hat. Was lag damals auf dem Tisch? Hier dieses Info, mit dem eine Position markiert ist, aus der schließlich das GISAlab hervorging.

Gehen, denken, sprechen

Ursula Glaeser, Mitarbeiterin des GISAlab, hat mit dem „Kulturbüro Stainz“ in der Weststeiermark eine Kulturinitiative etabliert, die nach außen quer durchs Jahr für kleine Akzente sorgt. Aus der inhaltlichen Arbeit im Hintergrund kommen so gelegentlich Anregungen an die Öffentlichkeit.

Abschluß 2017

Das Jahr endet. Im GISAlab ging es heuer hauptsächlich um Grundlagenarbeit. Die Kunst und die Technik standen naturgemäß im Fokus. Dazu gab es in Gleisdorf noch eine Konferenz von Profis aus verschiedenen Branchen, um den Stand der Dinge zu erörtern. Automobilproduktion und IT erleben derzeit ja enorme Umbrüche.

Das 2017er Kunstsymposion

Das GISAlab befindet sich in einer Phase der Neuordnung. Das hat heuer noch einen Moment der Wirkung nach außen; als Teil des 2017er Kunstsymposions von Kultur.at und Kunst Ost. GISAlab-Gründerin Mirjana Peitler-Selakov, versierte Technikerin und Kunstkuratorin, hat sich auf den Part mit Künstler Niki Passath konzentriert: [link] Dazu kommt ein Beitrag zum Set mit den… Read more »

Umwälzungen

Allerhand neue Systeme, selbstlernende Apparate, Logistik-Roboter, maschinelle Dienstleister vieler Arten, aber auch erstaunliche Produktionssysteme, sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das gilt offenbar nun ebenso für die Themen selbst.

Hamilton Technologies Inc.

„Hamilton popularisierte den Begriff Software-Engineering.“ So steht es bei Wikipedia zu lesen. Die Mathematikerin Margaret Hamilton wurde vor allem dadurch bekannt, daß sie für die NASA On-Board-Flugsoftware entwickelt hat und mit ihrem Team verhindern konnte, daß 1969 die Mondlandung der Landefähre von Apollo 11 abgebrochen werden mußte.

Lieber Friseurin?

Publizistin Elfriede Hammerl schreibt in ihrer aktuellen Kolumne: „Gelernte Friseurinnen verdienen zwischen 1325 und 1700 Euro, war in profil zu lesen, ausgebildete Kfz-Mechaniker 1960 bis 2180 Euro. Das heißt, der Kfz-Mechaniker kriegt jeden Monat 480 bis 635 Euro mehr aufs Konto als die Friseurin.“

Bad Robot, good Robot

Ich fand es sehr amüsant, als ich in einem Film-Nachspann dieses daherdackelnde, niedliche Maschinchen sah und zu hören bekam, die Produktionsfirma trage den Namen Bad Robot. Das ist der Betrieb von Hollywood-Größe J. J. Abrams, von dem wir auf diese Art wohl auch erfahren, das er in solchen Winkeln der Popkultur aufgewachsen ist.