Beiträge abgelegt unter: Feuilleton

Ariadne

In den letzten Jahren ist sehr viel geschehen, um bemerkenswerte Frauen sichtbar zu machen. Wir sind meist mit einem sehr bescheidenen Katalog prominenter Frauen aufgewachsen. Maria Theresia. Madame Curie. Bertha von Suttner. Das konnte manchen schon reichen. (Mutter Maria nicht zu vergessen.)

Und nun: 2016

Kuratorin Mirjana Peitler-Selakov  hat eine Nachdenk-Phase absolviert, um das GISAlab aktuell aufzustellen. Da war auch kurz die Überlegung, das Projekt ebenso für Buben zu öffnen; es ist ja von seinem Ursprung her speziell an Mädchen adressiert.

Images of Motion

Sieht man Niki Passath schon bei den Vorbereitungen eines Workshops, ahnt man, wie sehr er das Handwerkliche mag. Versierte Hände haben eine eigentümliche Art des Zugreifens. Wenn Passath in die Arbeit mit einer Gruppe geht, ist im Seriellen eine interessante Spannung. Mehr vom Gleichen. Viele gleiche Stücke in kleinen Gruppen angeordnet.

Körper, Ton, Technik

Ulla Rauter neigt nicht zu großen Gesten. Sie ist eine sehr präzise Künstlerin mit einem Faible für Nuancen. Manche ihrer Arbeiten machen den Eindruck, als würde sie beim Lauschen Dinge entdecken, die uns nie auffallen. Auch auf visueller Ebene arbeitet sie oft sehr dünnhäutige Aspekte heraus.

Laufender Betrieb

Der aktuelle Betrieb ist sehr konzentriert. Momentan läuft eine Workshopreihe, mit der wir bei der AVL Cultural Foundation zu Gast sind. Künstlerin Ulla Rauter [link] macht in einigen ihrer technischen Anordnungen den Körper zu einem Teil des Ganzen, koppelt elektronische Elemente, macht so auch Körperfunktionen hörbar und sichtbar.

Kunst, Kompetenz und Mode

Galeristin Miryam Charim stellt fest: „Mir fällt auf, dass sich besonders viele österreichische Künstler für Mode interessieren.“ Bemerkenswert! Christine König antwortet auf die Frage: „Wie würden Sie Ihr heutiges Outfit interpretieren?“ offenbar augenzwinkernd: „Für mich ist es ein bisschen so, als ob meine Taufpatin, eine Großbäuerin aus Niederösterreich, auf eine Judokämpferin treffen würde. Es gefällt… Read more »

Die Kulturspange zur Netzkultur

Das GISAlab ist aus einigen Arbeitslinien des Kulturlabors Kunst Ost entstanden. Es hat aber seine wesentlichen Wurzeln in den persönlichen Kompetenzen von Mirjana Peitler-Selakov. Sie ist einerseits Diplomingenieurin der Elektrotechnik, andrerseits Kunsthistorikerin. Diese beiden Felder fanden vor Jahren eine interessante Überlappung, da Peitler-Selakov als leitende Kuratorin jenes Medienkunstlabors (MKL) fungierte, das einige Zeit im Grazer… Read more »

Medienkompetenz: Inhalte und technisches Know how

Das GISAlab ist aus einigen Projektverläufen von Kunst Ost entstanden. Da ging es zuerst einmal speziell um Frauenleben. Dann rückte das Thema Frauen & Technik in den Fokus. Da wiederum fiel sehr schnell auf, daß junge Frauen und Mädchen einfach zu wenig Zugänge zu diesem Genre haben.

Bemühungen der TU Graz

Das GISAlab entstand aus dem „Frauenmonat“ von Kunst Ost. Die Idee war ursprünglich, in der regionalen Kulturarbeit einen „Schwerpunkt Frauenleben“ zu setzen. Das machte unter anderem diese Asymmetrie sichtbar. Obwohl viele Mädchen selbstverständlich ebenso technische Talente zeigen wie Buben, landen diese Talente mit einem nur verschwindend geringen Anteil in der Berufswelt. Das bedeutet, ganz pragmatisch… Read more »

Eigentlich war alles lustig

„Technische Berufe bieten gute Zukunftsaussichten, trotzdem beklagt der Techniksektor immer wieder einen Mangel an entsprechenden Fachkräften. In Österreich liegt der Anteil von Naturwissenschafter*innen und Techniker*innen am Gesamtarbeitsmarkt unter dem EU-Durchschnitt, es gäbe also noch Potenzial. Dennoch wählen Jugendliche zu selten technische Berufe, die Studierendenzahlen in Technikstudien sind im Sinken begriffen, die Europäische Kommission hat bereits… Read more »