Beiträge mit dem Tag: Kunst Ost

Anfänge

Das Internet zeigt eine merkwürdige Widersprüchlichkeit. Einerseits kann man unerfreuliche Inhalte meist nicht loswerden. Wir hören: Das Web vergißt nichts. Andrerseits sind allerhand Inhalte sehr flüchtig, was eventuell bedeutet: man findet sie einfach nicht mehr in den Tiefen dieses Daten-Ozeans.

Abgesicherte Rückschau

So ist eben das Internet. Einerseits wird man manchen unerfreulichen Eintrag nie mehr los. Andrerseits ist Web-Evidenz flüchtig und für Dokumentationszwecke eher unsicher. Dazu kommt: wer kann zum Beispiel heute noch 5,25 Zoll-Disketten lesen? Wie sichert man Backups bei den hochgehenden Datenmengen verläßlich? Alles sehr knifflig und hybride. Dagegen ist bedrucktes Papier geradezu ein Muster… Read more »

Das GISAlab bei Graz 2020

Das Experiment hat 2009 im Medienkunstlabor (MKL) im Kunsthaus Graz begonnen, führte über den Frauenmonat von Kunst Ost bis zum GISAlab (GirlsInScienceundArt Lab). Mirjana Peitler-Selakov hat als Technikerin und Kunsthistorikerin versucht, passende Methoden und Formen zu finden, die es zuerst den Kunstschaffenden und später auch Mädchen und jungen Frauen ermöglichen, sich im Feld zwischen Wissenschaft… Read more »

Und nun: 2016

Kuratorin Mirjana Peitler-Selakov  hat eine Nachdenk-Phase absolviert, um das GISAlab aktuell aufzustellen. Da war auch kurz die Überlegung, das Projekt ebenso für Buben zu öffnen; es ist ja von seinem Ursprung her speziell an Mädchen adressiert.

Bemühungen der TU Graz

Das GISAlab entstand aus dem „Frauenmonat“ von Kunst Ost. Die Idee war ursprünglich, in der regionalen Kulturarbeit einen „Schwerpunkt Frauenleben“ zu setzen. Das machte unter anderem diese Asymmetrie sichtbar. Obwohl viele Mädchen selbstverständlich ebenso technische Talente zeigen wie Buben, landen diese Talente mit einem nur verschwindend geringen Anteil in der Berufswelt. Das bedeutet, ganz pragmatisch… Read more »