Beiträge mit dem Tag: Mirjana Peitler-Selakov

Ringen um Kontinuität

In der Kulturarbeit zählt es zu den schmerzlichsten Momenten, wenn man ein Vorhaben absagen muß, ohne daß man im eigenen Tun dafür einen Grund generiert hat. (Zwang von außen.) Sie kennen alle die aktuellen Zusammenhänge und Unwägbarkeiten.

Corona-konforme Projektfortsetzung

Die Beschäftigung mit Technik und Wissenschaft soll spannend, künstlerisch und lustvoll erfahren werden. Mirjana Peitler-Selakov hat dafür einen Angelpunkt geschaffen, in den ihre umfassenden Kompetenzen eingehen. Sie ist als Diplomingenieurin der Elektrotechnik in der Industrie tätig.

Graz 2020: Die wichtigsten Ideen & Eindrücke

In einer zunehmend komplexen Welt treten nun fortlaufend immer weitere Herausforderungen zu Tage, die ebenso komplexe Lösungen benötigen. Ebenso sind diese Probleme von der Art, die auf uns über direkten oder indirekten Weg Einfluss üben. Auf uns als Menschen, insbesondere unsere Lebensqualität sowie Entwicklung, auch diejenige zukünftiger Generationen. In den vergangenen Jahrzehnten gab es sehr… Read more »

Graz 2020: Geteilte (in)Kompetenzen

Haben wir eine Kultur des entspannten Umganges mit einem Mangel an Kompetenzen? Ich beginne anders: Wer kennt das nicht? Manchmal hofft man, ein Wunsch möge rasch in Erfüllung gehen oder ein Arbeitsergebnis solle sich nun endlich und mühelos einstellen. Zugleich hat man vielleicht längst die Erfahrung gemacht, daß ein Ringen um Lösungen sich äußerst erfreulich… Read more »

Ausblick auf 2019

Nachdem Mirjana Peiter-Selakov beruflich einige Zeit vor allem im Ausland tätig war, hat sie nun ihren Fokus wieder stärker auf die Situation in Österreich gerichtet. Das meint nicht nur die Technik, sondern auch die Gegenwartskunst. War Peiter-Selakov zuletzt als Konsulentin für Kugler Maag tätig, so hat sie nun erneut ihren Schwerpunkt in Graz und wirkt… Read more »

Aus gutem Grund: Rückblick auf 2012

„Girls: Art&Sci_Lab eröffnet!“ Unter diesem Titel ging am 26. Oktober 2012 eine Nachricht hinaus, die ihrereits eine Vorgeschichte hat. Was lag damals auf dem Tisch? Hier dieses Info, mit dem eine Position markiert ist, aus der schließlich das GISAlab hervorging.

Abschluß 2017

Das Jahr endet. Im GISAlab ging es heuer hauptsächlich um Grundlagenarbeit. Die Kunst und die Technik standen naturgemäß im Fokus. Dazu gab es in Gleisdorf noch eine Konferenz von Profis aus verschiedenen Branchen, um den Stand der Dinge zu erörtern. Automobilproduktion und IT erleben derzeit ja enorme Umbrüche.

Programmarbeit

Mirjana Peitler-Selakov (links) und Ursula Glaeser repräsentieren zwei Kulturinitiativen, die ab nun enger zusammenarbeiten werden. Peitler-Selakov hat aus dem „Frauenmonat“ (Kunst Ost) vor einigen Jahren das GISAlab aufgebaut, um spezielle Akzente für Mädchen und junge Frauen zu setzen.

Werke zu Basisthemen

Hier einige Blicke auf die grundlegenden Werke der Ausstellung, die mit den gestellten Themen korrespondieren. Die Mädchen haben im GISAlab an Aufgabenstellungen gearbeitet, die teils quasi kleiner Verianten des hier gezeigten ergaben. Niki Passath und Naoki Fuku haben sich dem Thema Luft gewidmet, einem sehr spektakulären Zustand vonb Luft. Günther Pedrotti ist seit Jahren mit… Read more »

Stufe für Stufe…

Um 6:45 Uhr raus aus der Hütte, loslos! Der Fotograf ist, wie man sieht, noch völlig unzurechnungsfähig. Für 7:00 Uhr hat sich im UniGraz@Museum der Tischler angesagt. Mirjana Peitler-Selakov nimmt das Architektur-Modell zur Besprechung mit. [Das Modell] Im Hof beim Museum soll nun die Struktur aus Treppen und Drumherum aufgebaut werden, damit am Freitag die… Read more »