Beiträge mit dem Tag: Niki Passath

Graz 2020: Die wichtigsten Ideen & Eindrücke

In einer zunehmend komplexen Welt treten nun fortlaufend immer weitere Herausforderungen zu Tage, die ebenso komplexe Lösungen benötigen. Ebenso sind diese Probleme von der Art, die auf uns über direkten oder indirekten Weg Einfluss üben. Auf uns als Menschen, insbesondere unsere Lebensqualität sowie Entwicklung, auch diejenige zukünftiger Generationen. In den vergangenen Jahrzehnten gab es sehr… Read more »

Ein Frage des Handwerks

Im Atelier von Künstler Niki Passath fand eine Konferenz statt, die ihre Bezugspunkte zum GISAlab hat. Es ging dabei sehr wesentlich um die Kunst, das Handwerkliche und die Zukunft der Koexistenz von Menschen und Maschinen.

Das 2017er Kunstsymposion

Das GISAlab hat heuer wieder einen geteilten Betrieb. Den ersten Teil des Jahres laufen die Arbeiten nach innen gerichtet. Es soll sich dabei eine erneuerte Konzeption ergeben. Im zweiten Teil geht es dann nach außen.

Images of Motion

Sieht man Niki Passath schon bei den Vorbereitungen eines Workshops, ahnt man, wie sehr er das Handwerkliche mag. Versierte Hände haben eine eigentümliche Art des Zugreifens. Wenn Passath in die Arbeit mit einer Gruppe geht, ist im Seriellen eine interessante Spannung. Mehr vom Gleichen. Viele gleiche Stücke in kleinen Gruppen angeordnet.

Laufender Betrieb

Der aktuelle Betrieb ist sehr konzentriert. Momentan läuft eine Workshopreihe, mit der wir bei der AVL Cultural Foundation zu Gast sind. Künstlerin Ulla Rauter [link] macht in einigen ihrer technischen Anordnungen den Körper zu einem Teil des Ganzen, koppelt elektronische Elemente, macht so auch Körperfunktionen hörbar und sichtbar.

GISAlab@AVL

Das GISAlab schließt sich heuer mit zwei Schritten dem Gleisdorfer Kunstsymposion an. Dabei steht das mythische Motiv des Ikarus im Mittelpunkt einiger Überlegungen. Bei Kunst Ost geht es heuer um die Intention „Eine Epoche begreifen“. Dabei spielt die Verknüpfung von Feinmechanik und Computerprogrammierung eine spezielle Rolle.

Die Kulturspange zur Netzkultur

Das GISAlab ist aus einigen Arbeitslinien des Kulturlabors Kunst Ost entstanden. Es hat aber seine wesentlichen Wurzeln in den persönlichen Kompetenzen von Mirjana Peitler-Selakov. Sie ist einerseits Diplomingenieurin der Elektrotechnik, andrerseits Kunsthistorikerin. Diese beiden Felder fanden vor Jahren eine interessante Überlappung, da Peitler-Selakov als leitende Kuratorin jenes Medienkunstlabors (MKL) fungierte, das einige Zeit im Grazer… Read more »

Mädchen ab 10 aufgepasst!

Wir veranstalten spannende Workshops, für die wir uns Anregungen aus Technik, Kunst und Wissenschaft holen. Ich weiß, wovon ich da rede. Als Dimplomingenieurin der Elektrotechnik komme ich aus der Automobil-Entwicklung und arbeite heute in der Chip-Entwicklung. Zusätzlich habe ich auch Kunstgeschichte studiert und in meiner Praxis als Kuratorin bisher viele sehr interessante Projekte kuratiert. Der… Read more »

Werke zu Basisthemen

Hier einige Blicke auf die grundlegenden Werke der Ausstellung, die mit den gestellten Themen korrespondieren. Die Mädchen haben im GISAlab an Aufgabenstellungen gearbeitet, die teils quasi kleiner Verianten des hier gezeigten ergaben. Niki Passath und Naoki Fuku haben sich dem Thema Luft gewidmet, einem sehr spektakulären Zustand vonb Luft. Günther Pedrotti ist seit Jahren mit… Read more »

experiment: innenhof

Den Raum bewältigen. Das ist eine große Themenstellung. So wird sie freilich unseren kleinen Technikerinnen noch nicht aufgebürdet. Aber dafür arbeiten sie mit erfahrenen Leuten, die ihnen quasi „Erfahrungsräume“ einrichten. Im aktuellen Fall sind das übrigens exzellente junge Kräfte der österreichischen Gegenwartskunst. Niki Passath, Günther Pedrotti, Ulla Rauter und Stefanie Wuschitz haben mit unseren Mädchen… Read more »