Beiträge mit dem Tag: Stefanie Wuschitz

Anfänge

Das Internet zeigt eine merkwürdige Widersprüchlichkeit. Einerseits kann man unerfreuliche Inhalte meist nicht loswerden. Wir hören: Das Web vergißt nichts. Andrerseits sind allerhand Inhalte sehr flüchtig, was eventuell bedeutet: man findet sie einfach nicht mehr in den Tiefen dieses Daten-Ozeans.

Werke zu Basisthemen

Hier einige Blicke auf die grundlegenden Werke der Ausstellung, die mit den gestellten Themen korrespondieren. Die Mädchen haben im GISAlab an Aufgabenstellungen gearbeitet, die teils quasi kleiner Verianten des hier gezeigten ergaben. Niki Passath und Naoki Fuku haben sich dem Thema Luft gewidmet, einem sehr spektakulären Zustand vonb Luft. Günther Pedrotti ist seit Jahren mit… Read more »

Und bitte regelmäßig gießen!

Was man hier sieht, ist gewissermaßen verkabeltes Moos. Noch genauer: Singendes Moos. Künstlerin Stefanie Wuschitz hat es schon eine Weile aufbereitet. Es wird Teil ihres Beitrags zur Jahresausstellung „experiment: innenhof“ sein. Da wird ja momentan geschraubt und gelötet, gehämmert und gesägt. Es ergeben sich Rennereien und muß hier etwas geklärt, da etwas erlaubt werden. Mirjana… Read more »

experiment: innenhof

Den Raum bewältigen. Das ist eine große Themenstellung. So wird sie freilich unseren kleinen Technikerinnen noch nicht aufgebürdet. Aber dafür arbeiten sie mit erfahrenen Leuten, die ihnen quasi „Erfahrungsräume“ einrichten. Im aktuellen Fall sind das übrigens exzellente junge Kräfte der österreichischen Gegenwartskunst. Niki Passath, Günther Pedrotti, Ulla Rauter und Stefanie Wuschitz haben mit unseren Mädchen… Read more »